Paris-Berlin-Warschau: Die Wiederbelebung des Weimarer Dreiecks

Das Weimarer Dreieck wurde 1991 von den damaligen Außenministern Hans-Dietrich Genscher, Krzystof Skubiszewski und Roland Dumas ins Leben gerufen, um eine Öffnung der Europäischen Union nach Osten voranzutreiben. Die regelmäßigen Treffen sollten nicht nur der Annäherung Polens an die EU und die NATO dienen, sondern auch das Ziel verfolgen, dass gute Beziehungen zwischen den drei Ländern zu einem Motor für die EU werden – ähnlich wie das deutsch-französische Verhältnis die Entwicklung eines geeinten (West-)Europas nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglichte.

Zuletzt war es um das deutsch-französisch-polnische Gesprächsforum ruhig geworden, doch mit der neuen proeuropäische Regierung unter dem früheren EU-Ratspräsidenten Donald Tusk erhoffen sich Paris, Berlin und Warschau, neue Impulse für eine Zusammenarbeit setzen zu können.
Was versprechen sich die drei Staaten von einer Wiederbelebung des Weimarer Dreiecks? Welche Impulse können angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und einer möglichen Wiederwahl Donald Trumps gegeben werden? Kann das Weimarer Dreieck künftig die Rolle eines sicherheitspolitischen Motors in Europa einnehmen? Welche mögliche Differenzen sind zu erwarten?

Über diese und andere Fragen möchten wir in unserem Webtalk mit Dr. Agnieszka Lada-Konefal, stellvertretende Direktorin am Deutschen Polen-Institut, Dr. Ronja Kempin, Senior Fellow der Stiftung Wissenschaft und Politik, sowie Stephen Bastos, Projektleiter der Stiftung Genshagen, sprechen.

Gäste

Stephen Bastos
hat Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Staats- und Europarecht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Jagiellonen-Universität Krakau und der Freien Uni Berlin studiert. Von 2004 bis 2011 war er als Politikberater für Polen-und Europafragen bei der DGAP tätig.

Dr. phil. Ronja Kempin
forscht zu Fragen europäischer Sicherheits-und Verteidigungspolitik sowie zu Frankreich und den deutsch-französischen Beziehungen. Sie hat Politikwissenschaften in Marburg, Berlin, Rennes und Paris studiert und am OSI für Politikwissenschaft in Berlin promoviert.

Dr. Agnieszka Lada-Konefal
war bis 2019 Direktorin des Europa-Programms und Senior Analyst am Warschauer Institut für Öffentliche Angelegenheiten (ISP). Sie promovierte in Politikwissenschaft an der Universität Warschau und ist spezialisiert auf die deutsch-polnischen Beziehungen sowie die polnische Außen- und Europapolitik.

Paris-Berlin-Warschau: Die Wiederbelebung des Weimarer Dreiecks


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

15.04.2024 | 18:00 - 19:15

Veranstalter

Länderbüro Hessen/Rheinland-Pfalz


Jetzt anmelden

Mehr auf +Freiheit

72 min

Freiheit - Forschung - Wissenschaft Wie KI, Deepfakes und ‚social media‘ unsere Wahlen beeinflussen

70 min
Webtalk

Was ist Gerechtigkeit? Reihe: Werte verbinden

78 min

Den nächsten Krieg verhindern

69 min

Von Caligula bis Putin

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.