Den Wandel gestalten - Braucht es eine neue Führungskultur?

Seit der Corona-Krise sind die Änderungen auf dem Arbeitsmarkt deutlich spürbar. Termine beim Friseur müssen mit Vorlauf reserviert werden, die Brottheke im Supermarkt bleibt manchmal morgens unbesetzt und die IT-Abteilung sucht händeringend nach Fachkräften. Waren die 90er Jahre noch durch Massenarbeitslosigkeit und Diskussionen um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen geprägt, sind wir mitten im Jahrzehnt des Arbeitskräftemangels.
In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Kohorten der Babyboomer in Rente, während deutlich kleinere Jahrgänge nachrücken. Die Arbeitswelt ändert sich aber auch durch neue Werteinstellungen bei Arbeitskräften, digitale Technologien und neue Anforderungen.
Für Führungskräfte bedeuten diese Trends enorme Veränderungen. Während noch vor einem Jahrzehnt vor allem Bewerber auf der Suche waren, hat sich die Knappheit gewandelt: Nicht mehr die Stellen sind knapp, sondern der Bewerberpool ist kleiner geworden. Führungskräfte müssen sich auf diese neue Realität einstellen und trotzdem weiter Leistung fordern und fördern. Dazu kommt der Wertewandel: Viele Menschen suchen eine Arbeitsstelle mit Sinn. Und auch die technische Entwicklung ist rasant: Von hybrider Führung zur Einbindung von KI ergeben sich weitere Herausforderungen.
Wie sich Führungskultur an diese Entwicklungen anpassen sollte, wollen wir mit Roland Angst, Präsident des Deutschen Führungskräfteverbands ULA e.V. sowie Prof. Dr. Isabell M. Welpe, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategie und Organisation an der Technischen Universität München, diskutieren - und mit Ihnen!

Gäste

Roland Angst
Diplom-Verwaltungswirt, ist zusätzlich zu seinen Regelaufgaben als Führungskraft im Geschäftskundenvertrieb der Telekom seit 2013 Vorsitzender des Konzernsprecherausschusses der Deutschen Telekom AG sowie Vorsitzender des Sprecherausschusses der Telekom Deutschland GmbH und Mitglied im Aufsichtsrat dieser Gesellschaft. Im ULA-Mitgliedsverband „syntra – Das Managementnetzwerk der Deutschen Telekom e.V.“ ist er seit 2011 stellvertretender Vorsitzender im Bundesvorstand. Im Mai 2021 wurde Roland Angst zum Präsidenten des Deutschen Führungskräfteverbands ULA gewählt.

Prof. Dr. Isabell M. Welpe
ist seit 2009 Inhaberin des Lehrstuhls für Strategie und Organisation an der Technischen Universität München und seit 2014 Wissenschaftliche Leiterin des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF). 2017 wurde sie unter die 40 führenden HR-Persönlichkeiten gewählt (Auszeichnung der Zeitschrift Personalmagazin). Die Expertise von Professor Welpe umfasst die digitale Transformation von Unternehmen, die Auswirkungen von digitalen Technologien auf Wirtschaft und Organisationen sowie die Zukunft von Führung und Arbeits-/Organisationsgestaltung.

Den Wandel gestalten - Braucht es eine neue Führungskultur?

Lunchtalk Moderne Arbeitswelten


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

09.04.2024 | 12:00 - 13:00

Veranstalter

Reinhold-Maier-Stiftung


Jetzt anmelden

Mehr auf +Freiheit

84 min

75 Jahre NATO

65 min

In guter Verfassung? 75 Jahre Grundgesetz 2

68 min

Exclusiv-Webtalk mit Pinchas Goldschmidt

72 min

Freiheit - Forschung - Wissenschaft Wie KI, Deepfakes und ‚social media‘ unsere Wahlen beeinflussen

69 min

Die Freiheit der Andersdenkenden Niklas Luhmann

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.