Mutterschutz nach Fehlgeburten

Im Jahr 2020 kamen in Deutschland rund 773 000 Kinder lebend zur Welt – und es gab 3162 Totgeburten und ungezählte Fehlgeburten. Das Erleben der Frauen, Partner und Familien ist in jedem Fall individuell und oftmals körperlich wie psychisch höchst belastend. Bisher haben Mütter, die ein totes Kind zur Welt bringen, nur dann Anspruch auf Mutterschutz, wenn mindestens die 24. Schwangerschaftswoche oder ein Geburtsgewicht von 500 Gramm erreicht sind. Nur dann ist rechtlich von einer Totgeburt die Rede. Nach einer Fehlgeburt hingegen besteht kein Anspruch auf Mutterschutz, also wenn die Geburt vor der 24. Woche stattfand und das Kind weniger als 500 Gramm wog.
Laut dem aktuellen Koalitionsvertrag soll sich dies nun ändern. Anspruch auf Mutterschutz sollen künftig alle Frauen haben, die nach der 20. Schwangerschaftswoche eine Fehl- oder Totgeburt erleiden - und dies rechtlich abgesichert und ohne sich in dieser belastenden Situation z.B. vor einem Arbeitgeber erklären zu müssen. Auch Väter sollen laut Koalitionsvertrag eine zweiwöchige Schutzzeit erhalten nach der Geburt eines Kindes - auch bei Tot- bzw. Fehlgeburten ab der 20. Woche.
Gehen die Forderungen nach einem gestaffelten Mutterschutz weit genug? Welche Rechte haben die Väter? Gibt es weitere Bereiche, in denen die Versorgung und Betreuung betroffener Familien unterstützt und gefördert werden muss? Diesen und auch Ihren Fragen stellen sich Dr. Maren Jasper-Winter, Abgeordnete der FDP Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und Mitglied im FDP-Bundesvorstand, die die Idee zur Entlastung betroffener Eltern in die Koalitionsverhandlungen einbrachte, Natascha Sagorski, die Initiatorin der Online Petition "Gestaffelter Mutterschutz nach Fehlgeburten", und Angela Sliwak, Elterngruppenleiterin und Trauerbegleiterin von Leere Wiege e.V..

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Liberalen Frauen Niedersachsen e.V. und Leere Wiege e.V. statt.

Mutterschutz nach Fehlgeburten

Bessere Unterstützung von Eltern nach einer Tot- oder Fehlgeburt


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

13.06.2022 | 20:00 - 21:00

Veranstalter

Länderbüro Niedersachsen/Bremen

Mehr auf +Freiheit

66 min

Xinjiang Police Files

64 min

Live-Stream in der rheinland-pfälzischen Kommunalpolitik: Übertragen oder nicht?

65 min
Lesen. Jetzt!

Lesen. Jetzt! Nicole Seifert: Frauen Literatur – Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt

77 min
Webtalk

Energiewende neu gedacht - Neue Technologien auf dem Prüfstand

65 min

Nachhaltigkeit und Wirtschaftsethik aus jüdischer Sicht Jüdische Feiertage – Schawuot

62 min

The most under-reported humanitarian crises in 2021 - Niger

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.