Zur Faszination des Bösen

Maximilian Pollux saß fast zehn Jahre im Gefängnis - unter anderem wegen räuberischer Erpressung, Waffen- & Drogenhandels. Dem voraus gingen eine mehrjährige Laufbahn als jugendlicher Intensivstraftäter sowie eine zweijährige Flucht vor dem Zugriff der Justiz durch halb Europa und das mit gerade einmal 21 Jahren. Schnell liegt die Vermutung nahe, die Ursachen in einer verkorksten Kindheit zu suchen. Doch weit gefehlt: Aus gutbürgerlichen Verhältnissen stammend ist die Tatsache bemerkenswert, dass er den Weg in die Kriminalität seiner Zeit bewusst forcierte. Dem zugrunde lag ein krudes Männlichkeitsbild, die romantisierte Vorstellung eines Outlaws, der lediglich seinen eigenen Gesetzen unterworfen zu sein schien.
Mit Hilfe des von ihm ins Leben gerufenen Vereins - Sichtwaisen e.V. – versucht der inzwischen 38-Jährige heute hingegen als Präventions- und Anti-Gewalttrainer Jugendlichen die Schattenseiten seines früheren Lebensstils vor Augen zu führen und hat im Zuge dessen als Autor, Podcaster und Webvideoproduzent schon ordentlich für Aufmerksamkeit gesorgt. Was sich hinter seinen einstigen Idealen verbirgt, warum er diesen abschwor und sich, laut eigener Aussage, trotz und nicht wegen des Gefängnisses geändert habe, erfahren Sie in diesem Gespräch, moderiert von Journalist Christoph Giesa.

Zur Faszination des Bösen

Wie wirksame Kriminalprävention aussehen kann


Veranstaltungsart

WebTalk

Zeit

25.08.2021 | 19:00 - 20:05

Veranstalter

Länderbüro Hessen/Rheinland-Pfalz


Jetzt anmelden

Mehr auf +Freiheit

82 min

Detlev Karsten Rohwedder - Zur Erinnerung an den ermordeten Präsidenten der Treuhandanstalt

70 min
Offene Gesellschaft

Extremismus als Bedrohung der freiheitlichen Gesellschaft

83 min
JetztMutMachen

Innere Sicherheit in der Corona Pandemie – Rechtsextremismus

86 min

Feinde der offenen Gesellschaft: Carl Schmitt und die Kritik an der parlamentarischen Demokratie

61 min

Cyberkriminalität - Gefahren und Gegenstrategien: Berliner Landespolitik im Fokus

85 min

Flucht als letzte Hoffnung

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.