Der Mehrjährige Finanzrahmen als Antwort auf Corona?

© picture alliance/ZUMA Press

Über die Veranstaltung

Die Verabschiedung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) für die Jahre 2021-2027 ist eines der Hauptanliegen der am 1. Juli 2020 beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Die Zeit drängt, und viele Mitgliedstaaten erwarten von der Bundesrepublik, die Verhandlungen, bei denen es um insgesamt rund 1.000 Mrd. Euro geht, unter ihrer Präsidentschaft zu einem Ende zu bringen.
Gleichzeitig stellt die Corona-Krise unseren Kontinent vor nie dagewesene gesellschaftliche wie wirtschaftliche Herausforderungen. Die Europäische Union sucht händeringend nach Wegen, die ökonomischen Effekte der Krise europaweit abzumildern. Dem geplanten Wiederaufbaufonds („Recovery Fund“) kommt dabei eine herausragende Bedeutung zu.

Spätestens mit Übernahme des Vorsitzes des Europäischen Rates wird Deutschland eine zentrale Rolle bei der europäischen Bewältigung der Corona-Krise spielen müssen. Ist die Bundesregierung darauf vorbereitet? Was ist notwendig, um den wirtschaftlichen Wiederaufbau in Europa so schnell wie möglich zu starten? Und inwieweit kann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft bei der Verabschiedung des Mehrjährigen Finanzrahmens noch Akzente setzen?

Diese und weitere Fragen diskutiert Michael Link MdB, Europapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, mit Dr. Andreas Schwarz, Direktor für „Revenue and Multiannual Financial Framework" in der Generaldirektion Haushalt der EU-Kommission.

Mehr auf +Freiheit