Protektionismus oder Freihandel?

Während der Präsidentschaft Donald Trumps haben die transatlantischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen gelitten. Eine enge transatlantische Zusammenarbeit wird jedoch auch in Zukunft ein wichtiges Fundament für Sicherheit und Wohlstand auf beiden Seiten des Atlantiks sein. Der Aufstieg Chinas und der damit einhergehende Systemwettbewerb zwischen liberalen Demokratien und autokratischem Staatskapitalismus sowie Russlands Krieg in der Ukraine wirken sich auch auf das globale Handels- und Wirtschaftssystem aus. Es bleibt unklar, wie stark die transatlantischen Partner angesichts dieser Herausforderungen in Zukunft Normen und Regeln im Bereich des Freihandels und des Multilateralismus prägen können. Das bilaterale Freihandelsabkommen TTIP hat bislang keine Aussicht auf Erfolg und zieht Widerstand auf beiden Seiten des Atlantiks auf sich.

Wie steht es um die transatlantischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen? Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine? Kann die Führungsrolle der Vereinigten Staaten in der Welthandelsorganisation WTO wiederhergestellt werden? Welche Ansätze verfolgen die Biden-Administration bzw. die Europäische Kommission?

Diese Fragen möchten wir gerne mit Simone Menne, Präsidentin der American Chamber of Commerce in Germany e.V., und Rupert Schlegelmilch, stv. General-Direktor Handel bei der Europäischen Kommission, diskutieren. Die Veranstaltung findet in Kooperation zwischen dem Deutsch-Amerikanischen Zentrum/James-F.-Byrnes Institut e.V. Stuttgart und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit statt. Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert. Der Zugangslink wird nach Anmeldung verschickt.

Protektionismus oder Freihandel?

Die Zukunft der transatlantischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

27.06.2022 | 18:00 - 19:00

Veranstalter

Landesbüro Baden-Württemberg

Mehr auf +Freiheit

110 min

Rathenau und die Moderne | Liveübertragung

60 min

The most under-reported humanitarian crises in 2021 - Zimbabwe

63 min

Demokratische Antworten auf Rechtsextremismus

76 min

Risiken für Unternehmen und Behörden im Cyberraum

63 min
Lesen. Jetzt!

Lesen. Jetzt! Thomas Hüetlin: Berlin, 24. Juni 1922

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.