Journalismus in Zeiten des Ukraine-Kriegs

Rudolf Augstein, Gründer von DER SPIEGEL formulierte als Leitspruch für seinen Journalistinnen und Journalisten "Sagen, was ist". Doch nicht immer ist es einfach, herauszufinden, was denn nun wirklich ist. Dies gilt umso mehr in Kriegszeiten - und so auch in Zeiten des Ukrainekriegs.

Wie funktioniert Journalismus in diesen Zeiten trotzdem? Wie lassen sich Fakten aus einem Kriegsgebiet überprüfen? Wie kommt man in Russland an belastbare Quellen? Wie recherchiert man, wenn sich kaum noch jemand traut, zu sprechen? Und wie lassen sich wirtschafts- und finanzpolitische Fragen journalistisch aufbereiten, wenn hinter jeder Annahme ein Fragezeichen steht?

Darüber spricht Christoph Giesa mit Christina Hebel, Büroleiterin des Moskauer Büros von DER SPIEGEL und mit Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund.

Journalismus in Zeiten des Ukraine-Kriegs

Ein Blick auf journalistische Herausforderungen


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

31.08.2022 | 19:00 - 20:00

Veranstalter

Länderbüro Niedersachsen/Bremen

Mehr auf +Freiheit

78 min

"Die nächste Hitzewelle kommt bestimmt"

72 min

Menschen, Götter und Maschinen

62 min

Der European Green New Deal und die aktuelle Energiekrise

78 min

50 Jahre GSG 9

95 min

Ist der Traum vom Eigenheim noch realisierbar?

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.