Eswatini auf dem Weg in eine Demokratie? - Kommt es zu Reformen?

Eswatini, das zwischen Südafrika und Mosambik liegt, und früher als Swasiland bekannt war, kommt seit dem Tod eines Jurastudenten im Mai nicht zur Ruhe. Die Polizei gibt an, dass der Mann bei einem Autounfall ums Leben gekommen sei. Studierende machen jedoch die Polizei für seinen Tod verantwortlich.

Als sich der Protest der Bevölkerung auf die Straße verlagert, verhängt der vom König eingesetzte Premierminister Themba Masuku kurzerhand ein Demonstrationsverbot, welches mit der Verbreitung des Corona-Virus begründet wird. Das wütende Volk plündert daraufhin zahlreiche mit dem Königshaus in Verbindung gebrachte Geschäfte und zündet sie an. Binnen kurzer Zeit folgen auf die zum Teil sogar tödlichen Proteste gegen Polizeigewalt Forderungen nach umfassenden politischen Reformen. Die Vereinten Nationen zeigen sich angesichts der Lage in dem Land mit seinen rund 1,2 Millionen Einwohnern besorgt und fordern eine unabhängige Untersuchung der Ereignisse.

In Afrikas letztem absolutistischen Königreich gab es in den vergangenen zwanzig Jahren immer wieder Proteste gegen die Herrschaft und den Lebensstil des 53-jährigen Monarchen Mswati III. Doch so wütend und gewalttätig wie in den vergangenen Wochen waren die Proteste noch nie.

Zwar hoffen die Demonstrierenden auf Reformen, doch eine organisierte Opposition gibt es nicht. Politische Parteien sind in Eswatini seit 1973 verboten. Einzelne Volksvertreter und Volksvertreterinnen werden höchstens auf lokaler Ebene gewählt.

Bei unserem Webtalk werden wir thematisieren, welche Perspektive die Menschen in Eswatini und in besonderem die jüngeren Bürgerinnen und Bürger mit Blick auf Demokratie und Freiheit haben. Hoffnungen auf umfassende demokratische Reformen sind laut dem »Guardian« gering. Mit unseren Gästen möchten wir versuchen einzuschätzen, welche Entwicklung die politische Situation in der Monarchie nehmen wird.

Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Englisch simultan verdolmetscht. Die Veranstaltung findet per Zoom statt. Sie erhalten mit Ihrer Bestätigung den dazugehörigen Link. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Eswatini auf dem Weg in eine Demokratie? - Kommt es zu Reformen?


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

26.07.2021 | 18:00 - 19:15

Veranstalter

Landesbüro Nordrhein-Westfalen


Jetzt anmelden

Mehr auf +Freiheit

62 min

Solidarität mit Afrikas Frauen – Jetzt erst recht!

61 min
Webtalk

Pandemic. Panic. Politics - Democracy in Times of Crisis III

77 min

Westafrikas Demokratien auf Abwegen?

53 min
Award

Africa Freedom Prize 2020

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.