Die Perspektive des globalen Südens

Der Krieg in Europa verändert die Welt und hat massive Auswirkungen gerade auf Entwicklungs- und Schwellenländer des Globalen Südens. Russland und die Ukraine zählen weltweit zu den bedeutendsten Getreidelieferanten und Handelspartnern für Agrarprodukte. Millionen Menschen in Afrika und der arabischen Welt sind angewiesen auf Weizen, Mais und andere Grundnahrungsmittel aus der Kriegsregion. Derzeit steigen die Preise dramatisch, es drohen Hungersnöte und nicht zuletzt auch politische Krisen.

Hilfswerke wie Oxfam, World Vision oder MISEREOR befürchten für die ärmsten Regionen eine Katastrophe. In vielen Ländern war die Situation bereits aufgrund der Corona-Pandemie außerordentlich angespannt. Wenn die politische Lage in Europa weiter eskaliert, so könnte dies für bald 1 Milliarde Menschen auf diesem Globus zu einer Hungersnot führen.

Auf der anderen Seite haben gerade in den letzten Jahren Russland und China ihren politischen und wirtschaftlichen Einfluss in Afrika massiv ausgebaut, derweil der Westen sein moralisches Kapital zunehmend verspielt hat. Im Globalen Süden bestimmen andere Narrative die politische Wahrnehmung und auch die Perspektive auf den Krieg in Europa ist eine andere. Abstimmungen in der Uno-Vollversammlung haben gezeigt, dass die antirussische Koalition des Westens global gesehen gerade mit Blick auf die südliche Hemisphäre längst nicht so schlagkräftig ist, wie dies in Europa scheint. Überschätzt der Westen am Ende seine Einflusssphäre? Wie notwendig ist ein Perspektivwechsel, um zu verstehen, was der Krieg in Europa für die Welt bedeutet?

Die Perspektive des globalen Südens

Hungersnöte, Krisen und russische "Freundschaft"


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

09.05.2022 | 19:00 - 20:30

Veranstalter

Länderbüro Norddeutschland

Mehr auf +Freiheit

67 min

Muezzinruf und Glockengeläut

60 min

Präsentation des Migrant Founders Monitors 2022

63 min

Türkisch statt Latein?

60 min
Krieg in Europa

Krieg in Europa: Russischer Kolonialismus

60 min

Wie kann man juristisch gegen Rassismus kämpfen?

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.