Das Faxen dicke: Ein Update für die öffentliche Verwaltung

2021 werde Deutschland bei e-governance führend sein, verkündete Wirtschaftsminister Peter Altmaier kurz vor der Bundestagswahl 2017. Mit dem ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 konnten sich Millionen Menschen in ganz Deutschland ein Bild vom Stand der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung machen. Auch in den Monaten bis zum zweiten Lockdown gelang es nicht, in der Fläche, digitale Abläufe zu etablieren. Angesichts der erfolgreich umgesetzten Digitalisierung in zahllosen anderen Bereichen des Alltags fiel die Anpassungsschwäche in der öffentlichen Verwaltung besonders deutlich auf.

Der wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums attestierte in seinem Gutachten vom April 2021 der öffentlichen Verwaltung eine "teilweise archaisch anmutende" Denkweise sowie "Formen von Organisationsversagen". Wie lässt sich die schleppende Umstellung auf digitale Abläufe erklären? Welche Rolle spielt die "Unternehmenskultur" im öffentlichen Dienst und welche Verantwortung tragen dabei die Führungskräfte? Warum klappt es in anderen Ländern besser? Und was sind die Grenzen des politisch Machbaren?

Darüber diskutieren die federführend verantwortlichen Herausgeber des Gutachtens, Stefan Bechtold und Dietmar Harhoff, mit dem Digitalisierungsminister von Nordrhein-Westfalen, Andreas Pinkwart, und e-Governance-Berater Florian Hartleb, der das Projekt zur Digitalisierung der Verwaltung in Estland begleitet hat.

Das Faxen dicke: Ein Update für die öffentliche Verwaltung

Digitalisierung in Deutschland


Veranstaltungsart

WebTalk

Zeit

16.06.2021 | 19:00 - 20:00

Veranstalter

Länderbüro Hessen/Rheinland-Pfalz


Jetzt anmelden

Mehr auf +Freiheit

59 min

Berliner Landespolitik im Fokus: Corona im Brennpunkt

64 min
Webtalk

Corona-App: Brauchen wir das, funktioniert das?

73 min
Infrastruktur und Digitalisierung

Digitale Gesellschaft trifft digitalen Staat - was sind die notwendigen Schritte?

80 min
JetztMutMachen

Faxe oder Apps: Wie weiter nach Corona?

64 min

Corona und Recht: Wie die Pandemie den Gerichtsalltag verändert

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.