Corona – Wake-up Call oder Sargnagel für Gesundheitskooperation?

© Yuichiro Chino - Getty Images

Über die Veranstaltung

Nicht erst seit der Corona Krise ist der Multilateralismus in Bedrängnis. Doch die aktuelle Situation wirkt auch hier wie ein Katalysator für die Probleme, die wir schon seit Jahren in der Politik ungelöst lassen. Der Finanzierungstop der WHO durch die USA spiegelt die allgemeine globale Entwicklung wieder. Der Nationalstaat und der Unilateralismus gewinnt Oberwasser auf Kosten von Kooperation und internationalen Institutionen.

Vor diesem Hintergrund wollen wir diskutieren, welche Zukunftsaussichten für die WHO bestehen, inwiefern private Stiftungen die Lücke im Bereich der globalen Gesundheitskooperation füllen können und wie eine Zusammenarbeit staatlicher und privater Akteure aussehen muss, um die Herausforderungen der Zukunft zu lösen.

Mehr auf +Freiheit