Corona – Erfahrungen und erste Lehren

Über die Veranstaltung

Das Land dürstet nach Normalität, aber die Corona-Krise hat uns immer noch fest im Griff. Nach den Gesprächen zwischen der Bundesregierung und den Länderchefs in dieser Woche ist klar: So schnell wird es nicht gehen mit einer Rückkehr zum „Leben vor Corona“. Aber genauso klar ist: Wir brauchen eine verlässliche Einschätzung, wie es weitergehen soll. Und eine solche Einschätzung hängt von der Bewertung der Maßnahmen ab, die bislang ergriffen wurden, um die Auswirkungen des Virus bei uns so gering wie möglich zu halten: Was lief gut, was nicht so optimal, und was sind die Lehren daraus? Waren die Maßnahmen notwendig, oder haben sie die Freiheit der Menschen zu stark eingeschränkt? Haben die Maßnahmen Schlimmeres verhütet, oder waren sie weniger erfolgreich? Wurden die Menschen überfordert, oder führen die neuen Notwendigkeiten vielleicht sogar zu einem neuen gesellschaftlichen Bewusstsein? Sind Politik und Wissenschaft auf dem richtigen Weg, oder haben sie die Orientierung verloren? Sind die Menschen überzeugt und mutig, oder sind sie allein und verängstigt?

Es ist Zeit für eine Zwischenbilanz, für einen Blick zurück nach vorn. Wir laden Sie herzlich ein, am Gespräch zwischen dem FDP-Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle und dem Stellvertretenden Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Johannes Richert teilzunehmen.

Es diskutieren

Konstantin Kuhle MdB
Innenpolitischer Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag

Dr. Johannes Richert
Stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes

Moderation:
Daniela Zehentner-Capell Ministerialrätin

Mehr auf +Freiheit