50 Jahre nach dem Anschlag auf die israelische Delegation während der Olympischen Spiele von München ist es Zeit, noch einmal einen Blick auf die damaligen Ereignisse zu werfen und zu prüfen, welche Relevanz sie in der heutigen Zeit noch entfalten. Wie konnte es überhaupt zu diesem blutigen Anschlag auf jüdisches Leben auf deutschem Boden kommen? Welche politischen Fehleinschätzungen lagen dem zugrunde? Wie wurde das Ereignis in der bundesdeutschen Gesellschaft in Zeiten von RAF und Co. aufgenommen? Wie sieht die Realität jüdischer Menschen heute im Sportumfeld aus? Und welche innen- und außenpolitischen Aufgaben ergeben sich aus dem Damals und dem Heute?

Darüber spricht Christoph Giesa mit dem FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai, dem Präsidiumsmitglied von Makkabi Deutschland Keren Vogler und Markus Brauckmann, einem der Autoren des Buches "München 72".

50 Jahre Olympia 1972

Ein antisemitischer Anschlag als Aufgabe für die Politik


Veranstaltungsart

Webtalk

Zeit

30.08.2022 | 18:00 - 19:30

Veranstalter

Landesbüro Bayern

Mehr auf +Freiheit

72 min
Krieg in Europa

Westbalkan, Ukraine, Georgien - Wer schafft den Sprung in die EU?

73 min
Krieg in Europa

Journalismus in Zeiten des Ukraine-Kriegs

62 min

Der European Green New Deal und die aktuelle Energiekrise

65 min

Global gescheitert?

95 min

Ist der Traum vom Eigenheim noch realisierbar?

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.